Unternehmensbeschreibung und Unternehmensentwicklung

der

Landwirtschafts- Produktions-GmbH Schleusingen

& Co Vermögens KG

Ziegelei 6, OT Rappelsdorf

98553 Schleusingen

 

1990 gab es im Raum Schleusingen die LPG Tierproduktion Schleusingen und ein VEG Pflanzenproduktion Schleusingen, welche den Raum Schleusingen und den Raum Henfstädt landwirtschaftlich bewirtschaftete. Nach Auflösung des VEG (P) Schleusingen wurde der Bereich Schleusingen von der LPG (T) Schleusingen übernommen und als Unternehmen LPG Schleusingen fortgeführt.

Im Zuge der Privatisierung wurde mit Umwandlungsbeschluss von 25.11.1991 aus der damaligen LPG Schleusingen die Landwirtschafts- Produktions GmbH Schleusingen & Co. Vermögens KG gegründet.
Diese Kommanditgesellschaft umfasste zunächst ca. 350 Kommanditisten.
Am 01.07.1995 wurde das Unternehmen durch die Familie Johann Popp übernommen und die Kommanditanteile abgelöst. Im Zuge der Übernahme wurden sämtliche Inventarbeiträge von der Familie Popp an die Berechtigten ausgezahlt.

Die Produktionsanlagen standen anfänglich fast alle auf fremden Grund und Boden. Nach und nach wurden all diese Flächen käuflich erworben. 

Die landwirtschaftlichen Tätigkeiten umfassen damals wie heute eine intensive Grünlandbewirtschaftung, Ackerbau und Milchproduktion mit eigener Nachzucht.

Die zur Verfügung stehenden landwirtschaftlichen Nutzflächen umfassen 60% Grünland und 40% Ackerland. 1995 erfolge die Bewirtschaftung ausschließlich auf Pachtflächen.

Bis 2016 wurden von den derzeit 1350 ha landwirtschaftlichen Nutzflächen des Betriebes rund 230 ha (davon 120 ha Ackerland) käuflich erworben und sind Eigentum des Betriebes.

Die Erträge der Pflanzenproduktion konnten von 1995 bis heute um rund ein Viertel gesteigert werden (z. B. Winterweizen von 50 auf 70 dt/ha oder Raps von 20 auf 28 dt/ha).

Die Milchproduktion erfolgte anfänglich an 4 Standorten. Seit 1997 wurde sie auf den Standort Rappelsdorf konzentriert. Die Milchleistung betrug 1995 ca. 4800 Liter/Kuh/Jahr. Zum jetzigen Zeitpunkt liegt sie bei 10.330 Litern/Kuh/Jahr.
Unsere Produktionskapazität umfasst derzeit 1400 Tiere, davon 700 Kühe.
Die Reproduktion erfolgt ausschließlich aus eigener Nachzucht, dazu wurde 1999 in einen neuen Jungviehstall in Rappelsdorf investiert.

Im Jahr 2003 wurde in Rappelsdorf eine Biogasanlage mit 380 kW el. Leistung errichtet.
2009 wurde diese auf 570 kW el. Leistung erweitert. Um die Energieeffizienz weiter zu erhöhen, wurde auch in eine Hydrolyse investiert und eine Gärrestetrocknung zur Nutzung der Abwärme errichtet.
Das anfallende Gärsubstrat wird zur Einstreu der Liegeboxen verwendet.  

Information der Öffentlichkeit

nach Anhang V, 12. BImSchV für Biogasanlagen der unteren Klasse

 

1. Name oder Firma des Bereibers und vollständige Anschrift des Betriebsbereichs

Name des Betreibers oder Firma Landwirtschafts-Produktions-GmbH Schleusingen & Co. Vermögens KG
Straße, Nr Ziegelei 6
PLZ, Ort 98553 Schleusingen OT Rappelsdorf

 

2. Bestätigung, dass der Betriebsbereich den Vorschriften dieser Verordnung unterliegt und dass der zuständigen Behörde die Anzeige nach §7 Absatz 1 vorgelegt wurde

Die Biogasanlage Rappelsdorf unterliegt als Betriebsbereich der unteren Klasse der zwölften Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes.

Die Anzeige nach §7 Absatz 1 wurde der zuständigen Behörde am 04.09.2017 vorgelegt.

 

3. Verständlich abgefasste Erläuterung der Tätigkeiten im Betriebsbereich

Die Biogasanlage erzeugt im Rahmen einer regionalen Wertschöpfungskette Biogas aus folgenden Einsatzstoffen:

  • Gülle
  • Rindergülle
  • Schweinegülle
  • nachwachsenden Rohstoffen
  • Grassilage
  • Maissilage
  • Lebensmittelresten
  • weitere Substrate

 Tätigkeiten im Betriebsbereich:

  • Einlagerung von Biomasse in Form von Silagen oder Wirtschaftsdüngern
  • Entnahme von Biomasse und zugabe in den Fermentationsprozess (Vorgruben, Fermenter)
  • Pumpvorgänge zwischen den Einbringsystemen, Fermentern, Nachgär- und Lagerbehälter
  • Zwischenlagerung der vergorenen Gärreste
  • Entnahme der vergorenen Gärreste zum Weitertransport und/oder Ausbringung zur bedarfsgerechten Ausbringung als Wirtschaftsdünger auf landwirtschaftliche Flächen
  • Erzeugung von Biogas im gasdichten Fermentationssystem
  • Zwischenspeicherung des erzeugten Biogases im Gasspeichersystem
  • Verstromung des Biogases in Blockheizkraftwerken
  • Nutzung der Wärme zur Beheizung der Fermenter / Nachgärer
  • Versorgung von externen Wärmeabnehmern
  • Einspeisung des Biogases in das öffentliche Gasversorgungsnetz
  • weitere Tätigkeiten im Betriebsbereich

 

4. Gebräuchliche Bezeichnungen oder - bei gefährlichen Stoffen im Sinne der Stoffliste in Anhang I Nummer 1 - generische Bezeichnung oder Gafahreneinstufung der im Betriebsbereich vorhandenen relevanten gefährlichen Stoffe, von denen ein Störfall ausgehen könnte, sowie Angabe ihrer wesentlichen Gefahreneigenschaften in einfachen Worten

  • Biogas: Anhang I, Nr. 1.2.2, 12. BImSchV "Entzündbare Gase"; Mengenschwelle: 10.000 kg
    Menge: 9.369 m³ Biogas, dies entspricht bei einer Dichte von 1,3 kg/m³ einem Gewicht von 12.180 kg
  • Biomethan: Anhang I, Nr. 2.1, 12. BImSchV, "Verflüssigte entzündbare Gase und Erdgas"; Mangenschwelle: 50.000 kg
    Menge: 0 m³
  • Flüssiggas: Anhang I, Nr. 2.1, 12. BImSchV, "Verflüssigte entzündbare Gase und Erdgas"; Mangenschwelle: 50.000 kg
    Menge: 0 m³
  • weitere Stoffe: ...

 

5. Allgemeine Informationen darüber, wie die betroffene Bevölkerung erforderlichenfalls gewarnt wird; angemessene Informationen über das Verhalten bei einem Störfall oder Hinweis, wo diese Informationen elektronisch zugänglich sind

Hinweis: Ob und wie die betroffene Bevölkerung zu warnen ist bzw. wie sie sich zu verhalten hat, muss mit der zuständigen Behörde abgestimmt warden. Beispeile: Warnsirene, Radio- oder Lautsprecherdurchsagen, Warnmeldungen der Kat-Warn-App, usw. 

 

6.1 Datum der letzten Vor-Ort-Besichtigung nach § 17 Absatz 2 oder Hinweis, wo diese Information elektronisch zugänglich ist

Datum der letzen Prüfung: 16.08.2019 -> nächste Überprüfung 2024

Aufsichtsbehörde: Landratsamt Hildburghausen

 

6.2 Unterrichtung darüber, wo ausführlichere Informationen zur Vor-Ort-Besichtigung und zum Überwachungsplan nach § 17 Absatz 1 unter Berücksichtigung des Schutzes öffentlicher oder privater Belange nach den Bestimmungen des Bundes und der Länder über den Zugang zu Umweltinformationen auf Anfrage eingeholt warden können

Bei zuständiger Behörde erfragen

 

7. Einzelheiten darüber, wo weitere Informationen unter Berücksichtigung des Schutzes öffentlicher oder privater Belange nach den Bestimmungen des Bundes un der Länder über den Zugang zu Umweltinformationen eingeholt warden können

Kontakt Biogasanlage

Landwirtschafts-Produktions-GmbH Schleusingen & Co Vermögens KG, Ziegelei 6, 98553 Schleusingen, OT Rappelsdorf

Herr Hans Popp 0173 5698110

Kontakt zuständige Behörde

Landratsamt Hildburghausen, Wiesenstraße 18, 98646 Hildburghausen

Telefon 03685 4450

 

 

Sitemap

Durch Gliederung des Webseiteninhalts in verschachtelte Kategorien, erhalten die Benutzer und Suchmaschinen, unter Verwendung von Menüs, Zugriff auf alle Beiträge.

Aktuell sind 4 Gäste und keine Mitglieder online